Menü

Große bundesweite Beteiligung beim Einführungsprojekt

Bis Juli 2015 haben sich bereits über 6.800 Pflegeeinrichtungen als Teilnehmer des Einführungsprojekts beim Projektbüro registrieren lassen. Das Ziel einer Beteiligung von mindestens einem Viertel aller ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen in Deutschland ist damit bereits zur Jahresmitte erreicht.
Den Stand der Registrierung für die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte können Sie hier aufrufen.
Interessierte Einrichtungen können sich hier registrieren. (Der Bereich Registrierung ist mittlerweile offline. Stand: Januar 2018)

Unterstützung bei der Einführung der neuen Pflegedokumentation

Für die Unterstützung bei der Umstellung auf eine neue Pflegedokumentation nach dem Strukturmodell sind durch das Projektbüro bundesweit etwa 650 Multiplikator*innen geschult worden. Wenn Sie als ambulante oder stationäre Pflegeeinrichtung Beratung und Unterstützung benötigen, klicken Sie hier für weitere Informationen.

Abschluss der Multiplikator*innenschulungen durch das Projektbüro

In der letzten Juli Woche fand die letzte Schulung für Multiplikator*innen der Verbände der Träger von Pflegeeinrichtungen statt. Damit sind die Multiplikator*innenschulungen des Projektbüros abgeschlossen und das Einführungsprojekt geht in eine neue Phase. Die geschulten Multiplikator*innen übernehmen nun den Aufbau von Expertise in allen Bundesländern durch die Begleitung und Schulung von Pflegeeinrichtungen bei der Einführung des Strukturmodells.

Von März bis Juli 2015 haben die Regionalkoordinator*innen des Projektbüros 640 Multiplikator*innen bundesweit in insgesamt 64 Schulungen in 24 Städten geschult.

Die jeweils zweitägigen Schulungsveranstaltungen fanden auf Grundlage der vom Projektbüro erstellten Informations- und Schulungsunterlagen statt und bilden die Basis für die weitere Arbeit der Multiplikator*innen im Rahmen der Implementierungsstrategie. Sie werden nun verbandszugehörige Pflegeeinrichtungen, welche an dem Einführungsprojekt teilnehmen, schulen und bei der Umsetzung der entbürokratisierten Pflegedokumentation unterstützen.

Abschluss der Entbürokratisierungs-Tour in Ibbenbüren

15 Städte, fast 5.000 Teilnehmer*innen und unzählige interessante Gespräche: Das ist in Kurzform die Erfolgsbilanz der Entbürokratisierungs-Tour von Staatssekretär Karl-Josef Laumann.

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung war gemeinsam mit Elisabeth Beikirch vom Projektbüro EinSTEP kreuz und quer durch Deutschland gereist, um über die Umsetzung der vereinfachten Pflegedokumentation zu informieren. Der Abschluss der Tour fand nun im westfälischen Ibbenbüren vor rund 200 Vertretern der örtlichen stationären und ambulanten Einrichtungen statt. "Wie in allen anderen Städten waren auch die heutigen Rückmeldungen, die ich von Teilnehmern zum neuen Modell erhalten habe, durchweg positiv. Wenn die Einrichtungen nun die unternehmerische Entscheidung treffen, auf das neue Modell umzustellen, können wir etwas wirklich Tolles bewirken. Etwas, was den Pflegekräften den Arbeitsalltag spürbar erleichtert und mehr Zeit für die Versorgung und Betreuung der Pflegebedürftigen schafft“, sagte Staatssekretär Laumann nach der Veranstaltung.

Staatssekretär Laumann zieht positive Zwischenbilanz der Entbürokratisierungs-Tour

Pressemitteilung des Pflegebevollmächtigten vom 09.06.2015

Acht Bundesländer, zehn Städte und 3.300 Teilnehmer: Das ist die erste Zwischenbilanz der Entbürokratisierungs-Tour von Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung freut sich über die bisherige Resonanz der Tour: Fast alle Veranstaltungen waren bis auf den letzten Platz ausgebucht – egal ob in Sachsen, in Nordrhein-Westfalen oder in Niedersachsen. Das Interesse der stationären und ambulanten Einrichtungen an der vereinfachten Pflegedokumentation ist riesengroß.

Pressemitteilung als PDF zum Download.

 

1 | 2 | 3 | 4

Nach oben